Jugendhilferecht im Überblick  


Zur Übernahme der Kosten einer Legastheniker-Therapie durch den Jugendhilfeträger

Verwaltungsgerichtshof (VGH) Mannheim, Beschluss v. 6. Dezember 1999 - 2 S 891/98

Es gehört vorrangig zu den Aufgaben der Schule, dafür zu sorgen, durch besondere Förderungsmaßnahmen in Fällen ausgeprägter Lese- und Rechtschreibschwäche (Legasthenie) Hilfe zu leisten.

Werden die erforderlichen Förderungsmaßnahmen von der Schule nicht erbracht, kann ein Anspruch auf Übernahme einer Legastheniker-Therapie gegen den Jugendhilfeträger nach § 27 SGB VIII bestehen. Dem steht § 10 Abs. 1 SGB VIII nicht entgegen. Der durch diese Vorschrift angeordnete Nachrang der öffentlichen Jugendhilfe greift nur dann durch, wenn die erforderliche Hilfe von anderer Seite tatsächlich erlangt werden kann, die Hilfe also präsent ist.

Fundstelle: FEVS 51 (2000), S. 471; ZfJ 2000, S. 115

 

zurück zur Übersicht

Das aktuelle Heft:

   
   das aktuelle Heft
 


Gelingende Kooperation in der Jugendhilfe

mehr zum Thema ...
Inhaltsverzeichnis...
Editorial...
Probeabo....


>>Die Medienbox<<

     
   

Hier finden Sie eine Zusammenstellung aktueller Fachmedien
Schauen Sie unter

     
 

Buchtipp des Monats

 

kurz vorgestellt